Detaillistenverband Kanton Luzern (DVL)
Burgerstrasse 17 – Postfach 2567 – 6002 Luzern
Tel. 041 210 15 30 – Fax 041 210 53 83
info@dvl-luzern.ch

Drogerie Moser, Rothenburg

In weihnächtlicher Festtagslaune

Die Drogerie Moser im Zentrum von Rothenburg wirkt bereits weihnächtlich. Toni Moser und sein Team freuen sich auf die Kundinnen und Kunden.

Mehr Budget für Geschenke
Weihnachtsgechäft: Die Konsumenten sind in Kauflaune, das Weihnachtsgeschäft verheisst dem Detailhandel gute Umsätze. Davon profitieren die kleinen Läden besonders.
 
Die Drogerie Moser im Zentrum von Rothenburg wirkt bereits weihnächtlich. Es dauere aber noch eine Weile, bis das Weihnachtsgeschäft in Gang komme, und es handle sich auch eher um kleine Geschenke, die bei ihm gekauft werden, sagt Inhaber Toni Moser. «Doch der Dezember ist für uns der wichtigste Monat des Jahres», sagt Moser. An diesem Wochenende legen die Läden, die dem Luzerner Detaillistenverband angeschlossensind, mit dem Weihnachtsgeschäft los. Zwischen Flühli und Schongau forcieren die Ladenbesitzer ihr Kundenbindungsprogramm mit einem Wettbewerb, bei dem es 450 Geschenkgutscheine im Wert von insgesamt 10 000 Franken zu gewinnen gibt, und mit Treuebons. «Das Weihnachtsgeschäft ist nicht nur wegen der Masse speziell. Die Leute sind vor den Feiertagen auch bereit, für Qualität mehr zu zahlen. Das kommt unseren KMU-Detailhändlern natürlich zugute», sagt Verbandspräsident Heinz Bossert.
 

Schweizer geben mehr aus als im letzten Jahr
Der Luzerner Detaillistenverband ist die letzte kantonale Vereinigung der unabhängigen Besitzer von KMU-Läden. In sämtlichen andern Kantonen haben sie sich aufgelöst. Übrig geblieben sind höchstens lokale Detaillistenorganisationen in Städten und Dörfern. Der Luzerner Kantonalverband zählt 600 Mitglieder, 200 von ihnen sind in der Stadt Luzern zu Hause. Für sie zeichnen sich in den kommenden fünf Wochen gute Geschäfte ab. Denn die Schweizer sind offenbar in Kauflaune. Zu diesem Schluss kommt jedenfalls eine Umfrage, die der Unternehmensberater EY (Ernst&Young) in Auftrag gegeben hatte. Mehr als die Hälfte der mehreren hundert Befragten gaben an, sie würden in diesem Jahr mehr als 200 Franken für Weihnachtsgeschenke ausgeben – der Anteil der Zweihunderter plus» stieg somit im Vorjahresvergleich von 50 auf 55 Prozent. Die Befrager haben ausgerechnet, Durchschnittsschweizer würden sich die Geschenkparade unter dem Weihnachtsbaum 294 Franken kosten lassen – das sind 7 Prozent mehr als noch vor einem Jahr. «Die Schweizer Konsumenten sind zuversichtlich und gehen von einer steten Konjunkturerholung aus. In vielen Bevölkerungsgruppen ist darum die Konsumlust zum Jahresende auf hohem Niveau», kommentiert Martin Gröli von EY die Umfrageergebnisse. Als besonders spendierfreudig fallen in den Umfrageergebnissen die Familienmütter und -väter auf. Nach Regionen betrachtet stürzen sich die Zürcher und Ostschweizer mit einem besonders grossen Weihnachtsbudget in den Feiertagsrummel. Die Zentralschweizer rangieren im Mittelfeld. Weniger als vor einem Jahr wollen die Gutverdiener mit einem Jahreseinkommen von mehr als 100000 Franken für Präsente ausgeben. Was die Geschenke selbst angeht, so liegen die Bücher, EBooks und Gutscheine ganz vorne. Sie sind die Dauerbrenner im Weihnachtsgeschäft. Im Vergleich zu früheren Jahren zugelegt haben Karten für Konzerte und andere Veranstaltungen sowie Unterhaltungselektronik. Nicht mehr so hoch in der Gunst wie auch schon stehen bei den Weihnachtsshoppern Kleider und Schmuck. Zwei von drei der Befragten gaben an, besonderen Wert auf Qualität zu legen. «Der besondere Anlass soll sich in den Produkten unter dem Weihnachtsbaumspiegeln», sagtGröli. Mehr als die Hälfte des Weihnachtsbudgets – nämlich 153 Franken – geben die Geschenkkäufer in Fachgeschäften aus. «Mit 52 Prozent Marktanteil wird die starke Positionierung des Fachhandels im Weihnachtsgeschäft ausgebaut», heisst es im Bericht von EY. Bossert vom Luzerner Detaillistenverband ergänzt: «Bei vielen unserer KMUDetaillisten macht das Weihnachtsgeschäft einen Fünftel bis zu einem Viertel des Jahresumsatzes aus.»

 
Auslandeinkäufe nehmen zu
Der Onlinehandel schneidet mit 17 Prozent nur mässig gut ab. Der Grund: Weihnachtsgeschenke einzukaufen, verbinden nach wie vor die meisten Leute mit einem stimmigen Ladenbummel und nicht mit dem Bürostuhl vor dem Computer. Weiter am Wachsen sind hingegen die Auslandeinkäufe:
Fast jeder dritte Befragte gab in der Umfrage an, die Geschenke, «alle oder teilweise», ausserhalb der Schweiz zu kaufen.
 
 

 

DVL-Tipp für ein sinnvolles Weihnachtsgeschenk:

Du darfst...

Das Buch von Toni Moser, Eidg. Dipl. Drogist und Naturheilpraktiker, ist ein praktischer Ratgeber für eine ganzheitliche, körperliche, seelische und geistige Gesundheit.

Toni Moser, Rothenburg

 Gesundheit und Krankheit finden auf allen Ebenen, Körper - Seele -  Geist statt. Diese Ebenen  beeinflussen sich gegenseitig und mit einer  guten Gottverbundenheit fällt dies alles ein bisschen  leichter.

 140 Seiten/Fr. 19.80 (+ Versandspesen Fr. 6.50) ISBN 978-3-906365-40-4

 

Bezug: In der Natur-Drogerie, Moser, Rothenburg oder Bestellung per E-Mail naturdrogerie.moser@bluewin.ch 

 

du darst

 

  • Erstellt: 19.11.16

NEWS

  • Regionale Wertschöpfung in rosarot

    Regionale Wertschöpfung in rosarot

    Die rosarote Bäckerei-Confiserie feiert dieses Jahr ihr 120-jähriges Bestehen. Das innovative und

    fortschrittliche Familienunternehmen mit dem ausgeprägten Sinn für Qualität hat sich in den letzten Jahren zur marktführenden...

    Weiterlesen

  • DVL belohnt treue Kundinnen & Kunden

  • Drogerie Moser, Rothenburg

    Drogerie Moser, Rothenburg

    Die Drogerie Moser im Zentrum von Rothenburg wirkt bereits weihnächtlich. Toni Moser und sein Team freuen sich auf die Kundinnen und Kunden.

    Mehr Budget für Geschenke
    Weihnachtsgechäft: Die Konsumenten sind in Kauflaune, das...

    Weiterlesen

  • Ruopigen Zentrum Luzern-Reussbühl

    Ruopigen Zentrum Luzern-Reussbühl

    In Littau entstand ab den 1970er Jahren das Zentrum Ruopigen auf der Grundlage des Gestaltungsplans vom renommierten Schweizer Architekten...

    Weiterlesen